Foto: Holger Weinandt (Koblenz, Germany) 12.07.2011  Lizenz cc-by-sa-3.0-de

Stadt Koblenz - Kulturpreisträger 2008 : Ulrich Adomeit und Joachim Hennig
Die Stadt Koblenz hat 2 neue Kulturpreisträger. Mit dabei ist auch Joachim Hennig, 2. Vorsitzender vom Förderverein “Mahnmal Koblenz”

22.04.2008
Koblenz hat zwei neue Kulturpreisträger: Ulrich Adomeit und Joachim Hennig. „Nach einer intensiven Diskussion hat sich die Jury aus den vielen hochkarätigen Vorschlägen einstimmig auf die diesjährigen Preisträger verständigt“, freuen sich Oberbürgermeister Eberhard Schulte-Wissermann und Kulturdezernent Detlef Knopp.

Mit Joachim Hennig ehrt die Stadt Koblenz den Autor und Ausstellungsmacher, der sich in besonderem Maße in der Erinnerungsarbeit hervorgetan hat. Sein Name ist eng mit dem Förderverein Mahnmal Koblenz verbunden. Besonders die Ausstellung über Verfolgung und Widerstand in Koblenz und Umgebung und die Neuausrichtung des Fördervereins begründen den Vorschlag zur Preisverleihung. Der Förderverein Mahnmal bemüht sich derzeit um eine filmische Dokumentation der letzten lebenden Opfer des Nationalsozialismus. In einer DVD-Filmreihe sollen die Zeitzeugen einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.

Mit Ulrich Adomeit ehrt die Stadt musikalisches Urgestein. Begonnen hat Adomeit sein Wirken am Max von Laue-Gymnasium. Dort gründete er die Laumäckse. Ferner war er Gründer der Big Band der Musikschule, die 1997 mit der Big Band der Universität fusionierte. Adomeit leitet sie bis heute. Er ist Gründungsmitglied des Jazz Club Koblenz, gründet mit Dieter Servatius das Koblenzer Jugendtheater und organisierte die Bundesmusikschulwoche in Koblenz und die Bundesbegegnung „Jugend jazzt“ in unserer Stadt. Hinzu kommen vielfältige musikalische Aktivitäten außerhalb von Koblenz, wie beispielsweise die langjährige Leitung des Jazzorchsters Rheinland-Pfalz.

Einen Screenshot des Artikels im PDF-Format lesen Sie HIER

Joachim Hennig (Förderverein Mahnmal Koblenz) erzählt die Geschichte von Alfred Knieper : 

"Von den Nazis verfolgt, vom Leben gezeichnet"


so ein Artikel von Tim Kosmetschke in der Rhein-Zeitung Nr 266 vom 14.11. 2008 anlässlich der Publikation des Aufsatzes von Joachim Hennig im Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte, Jahrgang 33, 2007. Den Artikel der Rhein-Zeitung in lesbarer Form (PDF) finden Sie HIER.

nach oben