Foto: Holger Weinandt (Koblenz, Germany) 12.07.2011  Lizenz cc-by-sa-3.0-de

Erinnerung an die Jugend im Nationalsozialismus.
 
Nach der erfolgreichen Fortsetzung der Veranstaltungsreihe "Menschen - Nachbarn - Schicksale. NS-Opfer im rechtsrheinischen Koblenz - verfemt, verfolgt - vergessen?" wird die Reihe weitergeführt mit dem Schwerpunktthema "Jugend im Nationalsozialismus". Die Ausstellung, die die evangelische Kirchengemeinde Koblenz-Pfaffendorf in Kooperation mit unserem Förderverein präsdentiert, zeigt Biografien von Kindern und Jugendlichen, die unter dem Nationalsozialismus verfolgt wurden und/oder Widerstand leisteten. Dabei gerieten die Kinder, Jugendlichen und Jugendführer ebenso wie die Erwachsenen ins Fadenkreuz der Nazis und erlitten Verfolgung, wenn sie nicht dem Leitbild Hitlers und seiner "Bewegung" entsprachen. Dieses hatte Hitler selbst so umschrieben: "Wir Alten sind verbraucht. (...) Aber meine herrliche Jugend! Gibt es eine schönere auf der ganzen Welt? Sehen Sie sich diese jungen Männer und Knaben an! Welch Material. Daraus kann ich eine neue Welt formen. Meine Pädagogik ist hart. Das Schwache muss weggehämmert werden. (...) Eine gewalttätige, herrische, unerschrockene, grausame Jugend will ich." Anhand von Biografien aus Koblenz und Umgebung zeigt die Ausstellung, was alles die Nazis mit ihren ungeheuren Verbrechen "weghämmerten". Außerdem erinnert die Ausstellung an Pfarrer Paul Schneider, den "Prediger von Buchenwald". Ihm zu Ehren beginnt die Veranstaltung am 7. Mai 2019 mit einer Station an der nach ihm benannten Straße auf der Pfaffendorfer Höhe.
 
 
Lesen Sie HIER den Artikel unseres stellvertretenden Vorsitzenden Joachim Hennig im "Schängel" Nr. 18 vom 30. April 2919.
 


Der "große" Widerstand gegen den Nationalsozialismus in unserer Region.
 
Inzwischen ist der zweite Teil der Veranstaltungsreihe "Menschen - Nachbarn - Schicksale. NS-Opfer im rechtsrheinishcen Koblenz - verfemt, verfolgt, vergessen?" abgeschlossen. Die Ausstellung über NS-Opfer aus Koblenz und Umgebung in der Versöhnungskirche in Koblenz-Arenberg wurde diesmal mit dem Fokus auf dem "großen" Widerstand gezeigt. Zu sehen waren insbesondere die Lebensbilder von Friedrich Erxleben, Adolf Reichwein und Maria Terwiel. Der in Koblenz-Arenberg geborene Armeeoberpfarrer, Religionsphilosoph, Oratoriensänger, Violinvirtuose, Professor für alte Sprachen, Experte für asiatische Kunst und Weltbürger Erxleben war ein führende Mitglied im Solf-Kreis, einer bürgerlichen Widerstandsgruppe. Der Sozialist und Reformpädagoge Adolf Reichwein stammte aus dem benachbarten Bad Ems. Er schloss sich dem Freundeskreis um Helmuth James Graf von Moltke und Peter Yorck Graf von Wartenburg an. Diese Widerstandsgruppe kam in konspirativen Treffen und in drei großen Tagungen in Kreisau in Schlesien zusammen; daher auch der Name für sie: Kreisauer Kreis. Die in Boppard am Rhein geborene Maria Terwiel engagierte sich zusammen mit ihrem Lebensgefährten Helmut Himpel in der von der Gestapo so genannten Roten Kapelle. Maria Terwiel sorgte insbesondere durch die illegale Verbreitung der Predigten des Münsteraner Bischofs von Galen gegen die NS-Krankenmorde, die sog. "Euthanasie". Maria Terwiel und Adolf Reichwein wurden für ihren Widerstand gegen die Verbrechen desr Nationalsozialismus zum Tode verurteilt und hingerichtet.
 
Aus Anlass der Ausstellung berichtete unser stellvertretender Vorsitzender Joachim Hennig über die in Boppard geborene Maria Terwiel.

Lesen Sie HIER den Artikel im "Schängel" Nr. 15 vom 10. April 2019.


nach oben